Es ist ok, sich Sorgen zu machen

Kleine Tipps in ungewisser Zeit

Die Zukunft ist ungewiss, furchterregend und verborgen. Wir wären nicht Menschen, wenn wir uns nicht hier und da Sorgen machen würden. Wir sorgen uns um unsere Gesundheit, unsere Eltern/Kinder/Freunde, unsere Beziehungen, unsere Arbeit und unsere Ausgaben. Wir machen uns Sorgen, wenn es darum geht älter zu werden, fetter, ärmer, müder, weniger attraktiv, weniger fit, weniger mental wach, weniger … Wir machen uns Sorgen um Dinge, die wichtig sind, und jene, die es nicht sind. Manchmal sorgen wir uns darum, dass wir uns gerade nicht sorgen.

» weiterlesen

Raus aus dem Loch!

Wie du deine eigenen Kräfte aktivieren kannst

Geht es dir auch so in dieser besonderen Zeit: Man sitzt sehr viel Zuhause. Beim ersten Lockdown waren wir vielleicht noch froh, dass etwas Ruhe ins Leben einkehrte. Jetzt ist der Körper erholt, ja schon fast träge geworden. Die Freizeitaktivitäten beschränken sich auf Lesen, Schauen und Hören. Dies aktiviert zwar die Sinne im Kopf, lässt den Rest des Körpers jedoch nahezu passiv.

» weiterlesen

Lernfähig bis ins hohe Alter?!

Krisen lassen sich meistern, wenn im Gehirn neue Äste wachsen

Bereits bei der Hirnforscherin, Dr. Caroline Leaf, lernen wir, dass der Mensch bis ins hohe Alter lernfähig ist. Dr. Leaf redet davon, dass jederzeit neue Verbindungen entstehen und „Äste“ im Gehirn wachsen. Ja, es können nicht nur Kinder lernen.

» weiterlesen

Krank und gekränkt durch die Zeit

Das Angebot zur Heilung unserer Seelen

Wir sind krank. Das Virus droht uns alle zu infizieren. Die Angst vor Krankheit und Tod lähmt sichtlich das gemeinschaftliche Leben. Noch viel krasser ist die Tatsache, dass wir in einer Gesellschaft gekränkter Menschen leben.

» weiterlesen

Fantasie eröffnet uns neue Perspektiven

Wie das Zurücklehnen uns weiterbringen kann

Wenn uns das Gefühl festgefahren zu sein übermannt, sollten wir uns vielleicht zurücklehnen. Nicht alle Lösungen im Leben werden durch unsere Hände hervorgebracht und erst recht nicht durch Aktivität. Vielleicht ist das auch der Sinn einer Adventszeit, wenn es ruhiger werden sollte. Denn erst in der Ruhe erhält das Unvorstellbare Raum.

» weiterlesen

Wo steuert unsere Welt hin?

Puzzleteile für unsere Gesellschaft in zehn Jahren

Meditationsleiter ermutigen uns, ganz im JETZT zu leben. Das ist sicherlich eine wichtige Tugend, um konzentriert sich seiner Arbeit zu widmen. Aber wenn wir nicht wissen, wofür die Arbeit ist und in welche Richtung die Welt und mein Leben darin geht, wird dieses Leben im Moment die Bedeutungslosigkeit unserer Existenz verstärken. Sollten wir reflektieren – wofür im Moment doch eher mehr Zeit bleibt – dann muss die Gegenwart in Relation zu einer möglichen Zukunft stehen. Was kommt? Was soll das werden? Auch ohne eine Epidemie beschäftigt uns diese Frage bewusst oder unbewusst. Jedes Kleinkind muss wissen bevor es einschläft, was kommt, wenn es wieder aufwacht. Denn sonst schläft es schon gar nicht, sondern denkt, etwas zu verpassen. Wir können nicht in unserem Inneren ruhig werden, wenn wir nicht ungefähr einen Ausblick auf die Zukunft haben; und dieser ist in einer Zeit eingeschränkter Bewegungsfreiheit eher schwieriger zu bekommen.

» weiterlesen

Drei Komponenten, gute Entscheidungen zu treffen

Wenn unsere Verletzlichkeit Flexibilität erfordert

Wir leben in einer sehr verletzlichen Zeit. Diese Pandemie hat einiges durcheinandergebracht. Sie erfordert Flexibilität. Aber das bedeutet auch, dass wir ständig neue Entscheidungen treffen müssen. Jetzt ist Auswertungszeit – was funktioniert und was geht nicht mehr? Zugleich zeigt sie auch, wie robust Familien, Unternehmen und ganze Staaten sein können. Was ist ihr Geheimnis?

» weiterlesen

Reformation ist möglich

Was wir von Luther lernen können

Vor drei Jahren wurde der Reformation vor 500 Jahren gedacht. Unzählige Veranstaltungen widmeten sich der Geschichte von damals. Es war ermutigend zu sehen, was uns Martin Luther, Huldrich Zwingli, Johannes Calvin und all die anderen Reformatoren des 16. Jahrhunderts gezeigt haben. Die Not in der Bevölkerung war groß. Der Schrei nach Veränderung unüberhörbar. Die Unterdrückung der Bauernschicht unerträglich.

» weiterlesen

Drei Gewohnheiten lebenslang Lernender

Wie wir Belehrbarkeit für unser persönliches Wachstum nutzen

Das Studium von Biografien ist faszinierend. Erst recht, wenn es Menschen sind, die in irgendeinem Lebensbereich „Erfolg“ hatten. Ein Charakterzeug zeigt sich bei allen: Sie sind alle lebenslang Lernende.

» weiterlesen