„Fertig!“

Von der Last, etwas zu Ende zu bringen

Fertig
flickr/Jeff Turner/CC BY 2.0

Das Jahresende steht bevor, aber nicht immer sind wir fertig damit! Es ist geradezu ein Dilemma, Dinge fertig zu stellen, zu einem guten Ende zu bringen. Wie viele angefangene Projekte hängen über dir? Sie entscheiden, wie frei oder nicht frei wir ins Neue Jahr gehen. Das können grosse und umfangreiche Vorhaben sein, aber auch ganz kleine. Die Art und Weise mit ihnen umzugehen unterscheidet sich nicht.

» weiterlesen

Die drei Komponenten für Zufriedenheit im Job

Wie du am Arbeitsplatz Erfüllung erfahren kannst

Zufriedenheit am Arbeitsplatz
flickr/NEC Corporation of America/CC BY 2.0

Hin und wieder begegne ich Menschen, die mit ihrer Arbeitsstelle nicht zufrieden sind. Meistens frage ich nach und stelle fest, dass sie auch nicht wüssten, was sie ändern könnten, oder Angst haben vor einem Wechsel. „Wer weiss, was nachher kommt?!“ Diese Einstellung ist in Europa vorherrschend. Ich bin auch damit aufgewachsen: „Es kommt selten etwas besseres nach.“ Dieser Spruch hält uns unbewusst gefangen. Dahinter steckt die Angst, materiell nicht mehr abgesichert zu sein. Wir wagen nicht, die Zukunft als etwas Besseres zu sehen. Schauen wir in englischsprachige Länder, dann hören wir viel öfters: „Das Beste kommt noch!“ Von diesem Optimismus hätte ich gerne mehr.

» weiterlesen

Fünf Schlüsselelemente für ein glorreiches Finale

In der Mitte des Lebens von den Älteren lernen

Finale
flickr/kayugee/CC BY-ND 2.0

Der große Unterschied von meiner auf die jüngere Generation ist die, dass die jüngere sich fragt, was mache ich in den nächsten zwei Jahren, meine Generation sucht nach Wegen für die nächsten 20 Jahre. Wie sieht die zweite Hälfte des Lebens wirklich aus? Ich selbst war in diesem Jahr öfters mit Freunden der Generation über mir im Gespräch. Das hat mich total glücklich gemacht. Irgendwie kennen wir die Macken unserer Eltern. Wir scheinen zu wissen, wie ihre Generation aufwuchs, welche Schmerzen sie erlitten haben, durch welche Krisen sie gingen. Vor längerer Zeit habe ich begonnen meine Eltern mit einer Frage im Hinterkopf zu besuchen: Meistens habe ich sie nicht wirklich gestellt, sondern eher im Gespräch versucht herauszufinden, wie war das damals. Das reichte dann von den anfänglichen 12 % Schuldzinsen auf dem neugekauften Haus in den Siebzigerjahren bis hin zur Pflege der Großmutter in den Neunzigern und welche emotionale Kraft das forderte. Ich lernte eine Menge.

» weiterlesen

Ist das die Mitte des Lebens?

5 Indikatoren für die Halbzeit

flickr/Campus of Excellence/CC BY-ND 2.0

Seit längerem recherchiere ich, was es mit der Mitte des Lebens auf sich hat. Nicht nur, weil ich mich (anscheinend) selbst darin befinde, sondern auch, weil in meinem näheren Beziehungsumfeld, die Menschen plötzlich an körperlichen und seelischen Gebrechen leiden und damit sehr viele Fragen entstehen.

» weiterlesen

Der gute Tod

Zum Umgang mit dem schwierigen Monat November

Tod
flickr/Céline Colin/CC BY-ND 2.0

Befremdung befiel mich, als ich diesen Titel auf der vordersten Seite eines Magazins las. Kann Tod gut sein? Dann habe ich zurückübersetzt: Ach ja, es geht um Eu (=gut), thanasie (Tod). Lange Zeit habe ich dieses Thema gewälzt und dazu geforscht. Elisabeth Kübler-Ross hat hier Pionierarbeit geleistet. Um die Organisationen Exit und Dignitas in der Schweiz ist es etwas ruhiger geworden. Aber in der Gesellschaft schlummert dieses Thema knapp unter der Oberfläche und kann jederzeit thematisiert werden.

» weiterlesen

Wie Weisheit entsteht

Offenheit und Einfühlungsvermögen zahlen sich aus

Weisheit
flickr/Hartwig HKD/CC BY-ND 2.0

In einer zersplitterten Welt sehnen wir uns nach dem vereinenden Faktor. Auf meiner Reise durch die Welt habe ich festgestellt, dass es kein Volk gibt, in dem nicht weise Menschen verehrt werden. Nicht die Reichen oder Intellektuellen, sondern die Weisen. Sie scheinen in allem Chaos der Gesellschaften der ruhende Pol zu sein – und zwar durch alle Jahrhunderte. In Europa waren sie eine Zeitlang an den Rand der Gesellschaft gedrängt. Jetzt entdeckt ihn die Psychologie wieder. Weisheit ist ein Wert, der sich eben nicht kaufen lässt und auch nicht über Nacht entsteht.

» weiterlesen

Niemand lebt dein Leben

4 praktische Ratschläge für scheinbar aussichtlose Situationen

flickr/frankieleon/CC BY 2.0

Immer wieder hören wir von Firmen, dass sie nun mit der 30-Stunden Woche experimentieren wollen. Angestellte wünschen sich mehr Freiraum. Davon kann mancher Unternehmer, Arzt und Selbständige nur träumen. Fünfzig oder sechzig Wochenstunden sind es in diesen Tätigkeiten meistens. Aber diese Überarbeitung kommt mit enormen Kosten für die persönliche Produktivität, Gesundheit und anderem.

» weiterlesen

Langfristig gewinnen die Geduldigen

Erfolgreich ist, wer warten kann

flickr/Manu el Loco/CC BY-SA 2.0

Es ist ein seltsames Paradox. Da bewundern wir Menschen, die lange auf ein wichtiges Ereignis warten können, uns selbst werden dabei schon die fünf Minuten lang, die wir am Morgen auf den Bus warten.

» weiterlesen

Welches Spiel wird hier gespielt?

Mit dem Blick nach vorne entstehen neue Innovationen

flickr/Marco Verch/CC BY 2.0

Wir alle lieben das definierte Ende eines Spiels. Es lebe der Fußball. Zwei Mannschaften stehen sich gegenüber, es gibt klare Regeln und vor allem eine Zeit, wann das Spiel vorbei ist.

» weiterlesen

Die Auswahl macht den Unterschied

Über Filterblasen und Echokammern

flickr/Allie_Caulfield/CC BY 2.0

Vor den Wahlen in Deutschland war tatsächlich die Rede vom desinformierten Bürger, der aufgrund alternativer Medienkanäle und selbstgewählter Gesinnungsmedien keine gute Wahlentscheidung treffen würde. Dabei wurden die großen Medienhäuser als ausgewogene, vielfältige und geordnete Nachrichtenkanäle dargestellt, die in den Fernsehnachrichten, dem Radio oder der Zeitung über die Wahrheit berichten.

» weiterlesen